Teile diesen Beitrag

Ich persönlich empfand den Bericht überflüssig. Dieser Bericht hat mich (aber auch) gestört, weil dieser Bericht pauschalisiert und alle über einen Kamm schert. Dabei sind es gerade die Tageszeitungen, die nicht so viel für diesen Sport tun, weil diese nicht täglich mit dem Sport präsent sind. Über das Fachwissen möchte ich jetzt nicht streiten, weil es da auch gute und schlechte Redakteure gibt.

Und noch einen Grund..ich bin so einer dieser  Internetseitenbetreiber. Ich möchte gerne dazu Stellung beziehen und einmal aufzeigen wie ich darüber denke, welchen Einsatz, Engagement und Aufwand ich betreibe. Es ist mir wichtig! Ich habe dazu auch auf Facebook Stellung bezogen und möchte es nicht doppelt beschreiben, bzw. den Angriff bieten es unterschiedlich zu beschreiben. Daher sind in dem nachfolgenden Bericht Passagen enthalten, die sich auf Facebook beziehen.

Einen Hinweis zum Copyright:

Das Titelfoto zu diesem Bericht auf Speedweek was ich verwende, ist von ©Rudi Hagen.


[Stellungnahme…..]

Was ich schade finde und deswegen habe ich es geteilt, dass dieses Thema der gedanklichen Klasseneinteilung der Fotografen nicht aufhört. Es scheint ja wirklich so zu sein, das ich als Knisper, -als was anderes möchte ich mich überhaupt nicht bezeichnen und mich nicht mit fremden beruflichen Federn schmücken-, nicht wohl in meiner Haut fühle. Ich möchte das einmal etwas ausführlicher erklären oder ausholen…

 

Ich habe beruflich viel mit der Fotografie zu tun, weil ich oft Fotoshootings begleiten musste oder ein Projekt verantwortlich dazu in den Händen hatte. Daher hat mich die Fotografie schon in der „Lehre“ stark interessiert und ich habe mich damit mehr befasst als ich geplant habe. Ich habe in jungen Jahren auch ein eigenes Fotolabor besessen, wo ich über SW bis hin zu Farbe (Basis Cibachrome / E6) alles selber entwickelt habe. Ich denke mir braucht keiner was zu erzählen, wie eine Blende und eine Verschlusszeit wann und wie zusammenarbeiten muss, da ich grundsätzlich auf jede Automatikfunktion an der Kamera auch verzichte. Und ich messe wirklich noch zwischendurch mit einem Handbelichtungsmesser um mich oder meine Handeinstellung damit zu überprüfen. Ich weiß berufsbedingt auch was ein Goldener Schnitt ist und achte da sehr beim Fotografieren darauf. Daher behaupte ich jetzt einmal, dass ich etwas Grundwissen habe, …..soweit zur Technik.

 

Engagement für den Motor/Bahnsport habe ich in den letzten Jahren mit meinem Verständnis ebenso gezeigt. Ich knipse nicht einfach so und das war es dann. Im Rahmen meiner Möglichkeiten unterstütze ich die eine oder andere Veranstaltung wo ich Informationen zu bekomme und arbeite dann mit eigenen redaktionellen Berichten mit, nach oder dazu. Ob daraufhin nun wirklich  5 oder 20 Zuschauer mehr kommen, ist erst einmal völlig unwichtig. Wichtig ist nur, das die Veranstaltung im dem Zeitraum wo ich diese unterstütze, im Gespräch bleibt. Ich glaube auch !nicht! das ein bewerben auf Facebook und Co der Heilsbringer ist..oder wie mein alter Lehrmeister als Etikettendrucker immer sagte..Holger es gibt keinen ALLESKLEBER, aber für ALLES EINEN Kleber. Er sollte bis heute Recht behalten. Es muss von allen etwas sein, wobei die Gewichtung schon auf die WEB Präsenz zu legen ist, weil damit inzwischen deutlich mehr Menschen erreicht werden, als mit Tageszeitungen.

 

Und ich behaupte, das ich zwar ein kleines, aber auch ein gutes gepflegtes Netzwerk habe, was auch auf Basis meiner 5-jährigen Vorstandsarbeit eines Bahnsportclubs mit entstanden ist. So bekomme ich schon sehr frühe Informationen, die ich auch grundsätzlich vertraulich behandle, die mir dann aber helfen wenn ich redaktionell tätig werde und diese Informationen dann freigegeben sind. Ich unterstütze die Bahnsportjugend, insbesondere den ADAC Cup in meiner Region mit kleinen redaktionellen Berichten bis hin zu 6 Spaltern (was fast eine ganze Zeitungsseite ist) mit Fotos in den hiesigen Tageszeitschriften. Und das zeigt auch mein Tun und Handeln. Ich rede nicht laut herum, jammere nicht, sondern bin selber aktiv und gehe hin und handle eben. Ich habe die Redaktionen hier aufgesucht und denen diese Idee erzählt und es haben zwei Zeitungen von fünf Zeitungen zugesagt. Das war Eigeninitiative!

 

Ich habe ein Portal im Hintergrund nebenbei aufgebaut und versucht dieses mit einer Information  App (Bahnsport Info) zu stützen. Ich habe in Kameras, Objektive, Sprit, Hotelkosten, Internetkosten, etc.. ca. 15.000 Euro in 2 Jahren ….ich will nicht sagen „investiert“, eher aufgebracht, weil ich das vernünftig angehen wollte. Vom Internetauftritt bis hin zu den Kameras. Und das alles nebenbei (zum Glück wegen der Kosten) mit einem Beruf, der nicht mit einer 40 Stunden Woche endet und viel Verantwortung mit sich trägt. Ich sitze oft nach Feierabend bis in die Nachtstunden dabei und bereite Berichte und Fotos vor.

 

Ich verkaufe so gut wie keine Fotos, im Jahr evtl. für 5o Euro oder Leistungen aus den Fotos, da ich jedes grafische Programm beruflich bedingt fast auswendig kenne und mit meinem ersten Beruf aus der schwarzen Zunft geprägt bin. Bei den Leistungen arbeite ich auf einem hohen Niveau, was mir alle bestätigen, die schon einmal ein Projekt zusammen mit mir angegangen sind. Der Shop steht (stand) auf der Portalseite, um Fotos bei Bedarf zu verkaufen und einen Teil der Unkosten damit zu decken. Dieser  funktioniert technisch total geil (was meine technische Befriedigung ist) , aber er ist wirkungslos als Instrument. Einnahmen in drei Jahren: ca. 30 Euro.  Ich schalte diesen auch demnächst ab. Ähnlich ist es bei den Veranstaltern…auch wenn ich akkreditiert bin, bezahle ich trotzdem häufig meinen Eintritt. Das hat einen ganz einfachen Grund. Ich will frei bleiben, selber entscheiden können, was ich tun und lassen möchte/kann mit den Fotos und den Berichten. Ich entscheide das oft vor Ort oder im Vorfeld.

 

Trotzdem… mit der Grundlage die Technik zu verstehen (was ich jetzt behaupte) und mit einem Engagement ist es schwer sich in diesen Kreisen zu bewegen. Man ist nicht immer willkommen. Ich fühle mich durch solche, ich meine auch nicht so sachlichen Berichte, negativ angesprochen.

 

Ich bin auch kein Selbstdarsteller, was gerade auf Facebook ein Problem in eigener Werbung ist. Ich poste einfach nicht jeden Kackreiz und/oder jede persönliche Befindlichkeit die ich beim ein oder ausatmen verspüre. Das hat auch etwas mit Werten zu tun, die mir heilig sind. Ich habe Projektmanagement mit der beruflichen Muttermilch aufgesogen, gehe viele Aufgaben –auch das Portal- mit einem Plan an. Ich trete den Menschen freundlich gegenüber und erwarte auch das gleiche von den Menschen. Ich versuche sachlich zu arbeiten, was auf Facebook oft nicht erwünscht ist, weil Facebook für einige nur eine Spielwiese ihrer Eitelkeiten und nicht erreichten Ziele sind. Da ist Sachlichkeit oft fehl am Platz. Wer mich richtig kennt, der weiß, dass ich lieber was „schief als gerade“ lasse und immer für Blödsinn zu haben bin. Ich sehe den Bahnsport übergreifend als Verbindung um diesen Sport an, was nicht alle können, was aber auch an dem Sport liegt. Auf dem Motorrad kämpfst du auch zuerst alleine gegen alle anderen.

Ich bin da vollkommen anders, daher fällt mir das nur immer wieder auf, da ich Teamplayer bin und das beruflich bei meinen Mitarbeitern knallhart einfordere und dann auch fördere.

Gut…und ich habe einen großen Vorteil…ich bin alt! Damit sieht man einiges in den direkten erlebten Situationen vieles gelassener und denkt sich nur seinen Teil. Hier bin ich zum Glück auch beruflich sehr gut geschult.

 

Dieser Bericht hat mich (aber) gestört. Das Bild dazu auch. Da fehlt mir ein wenig das erwartete Fingerspitzengefühl dazu. Links im Bild steht Jesper, der so viel für diesen Sport macht, der auch immer sachlich und freundlich und gut gelaunt unterwegs ist. Und dann diese Überschrift in der Verbindung zu dem Bild…. Ich sag es einmal harmlos…..mehr als sehr unglücklich.

Das mag ich nicht, was ich dem Verfasser noch persönlich sagen möchte, weil ich schätze ihn schon. Aber die Überschrift, die Aussage in dem Bericht das ist mir zu pauschal, damit bin ich nicht einverstanden.

 

Daher zum Schluss noch „kurz“…ich habe meine Pressekarten (ja über den Beruf hatte ich zwei Karten bekommen (erschlichen) …Asche auf mein Haupt) jetzt abgegeben, bzw. die FIM-Karte nicht wieder verlängern lassen. Ich habe die FIM Karte damals mit/über meine Zeitungsberichte bekommen, bzw. hatte diese damals nach einer Anforderung dem DMSB zugeschickt. Ich möchte damit auch ein Zeichen setzen, das man diese FIM Karte, die schon oft negativ beurteilt wurde, sich auch erarbeiten kann.

 

Zum Schluss habe ich einen ganz großen Wunsch. Wenn Antworten kommen, dann bitte sachlich und nicht persönlich werden, da ich schon oft erleben musste wie emotional reagiert wird. Das wäre mir sehr wichtig. Danke!


Zweites und letztes Statement zu diesem Thema:

Hans & Franz waren wieder unterwegs….Speedway Liga Nord beim MSC Moorwinkelsdamm

– Arbeitszeit mit Umsetzung Plakatentwurf & Auftragsabwicklung mit der Druckerei,
– Werbeaktion mit Flyern & Auftragsabwicklung mit der Druckerei,
– Entwurf & Umsetzung Programmheft & Auftragsabwicklung mit der Druckerei,
– Bewerben der Veranstaltung mit eigenen redaktionellen Beiträgen auf Homepages, auch hier auf dem so bösen Fotografenfacebookportal
– Zeitungsberichte oder/und Berichte für die Fachpresse schreiben (kommt noch)

==> Zeitaufwand, teilweise unter hohem Termin und Zeitdruck ca. 50 Arbeitsstunden bei (Hoch)Sommerlichen Temperaturen und das neben einer Hauptberuflichen Tätigkeiten, die !nicht! nach 40 Stunden in der Woche endet.

Ich habe es ganz bewusst einmal auf die Spitze getrieben und habe (obwohl Clubmitglied beim MSC Moorwinkelsdamm) meinen ganz normalen Eintritt bezahlt und Fotos dort gemacht. So kann ich entscheiden, ob ich hier die Fotos veröffentlichen möchte, ob ich mir die Fotos an die Wand hänge oder sonst etwas mit mache. Ich habe an dem Tag dafür bezahlt, habe mich bewusst nicht akkreditiert, also ist es meine Sache.

Ich wollte damit auch einmal demonstrieren was wir „Hans & Franz“ Knisper so nebenbei leisten, um Hobby, d.h. Bahnsport / Fotografie auch mit Engagement und Qualitätsarbeit genau so befruchten, wie die, die meinen auf ihren Pfründen bequem sitzen bleiben zu müssen und gerade eben diese „mal“ aus dem Tiefschlaf zu holen.

Natürlich gibt es „hier“ oder bei uns Knispern auch Licht und Schatten..dann empfehle ich aber das Thema anzugehen. Ich wollte damit nur einmal aufzeigen, wenn man kein Ross und keinen Reiter nennt und den Bericht mit pauschalisieren veröffentlicht. Das gehört sich nicht und verallgemeinert und trägt zu keiner Lösung bei.

Das nur mal so nebenbei….zu dem Thema Hans & Franz, was ich hiermit nun auch im offiziellen Teil beenden möchte.

Allen weiterhin „Gutes Licht“.

Nun das positive….:
Heute in der NWZ Friesland ==> Aufmacher Lokalsport, 5 Spalten, eine 1/2 Zeitungseite…
Text/Bild: Portal-Motorsport-Foto

Die Online Variante:

Zum Online -Bericht der NWZ klicke bitte hier

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Website