MSC WIKINGER BROKSTEDT Deutscher Bundesliga Speedway Meister 2019!

MSC WIKINGER BROKSTEDT Deutscher Bundesliga Speedway  Meister 2019!
Teile diesen Beitrag

Es kam wie jeder es wohl erwartet hatte….es war an Spannung kaum zu überbieten. Das Drehbuch zum Finale der diesjährigen Speedway Bundesliga Saison hätte jedem Hitchcockfilm standhalten können.

 

Zuerst ging es aus Sicht der Landshuter oder der Brokstedter –je nach Sichtweise- mit einem Paukenschlag los..im ersten Heat schoss Mark Riss regelrecht wie aus einem Katapult auf die Bahn, übernahm die Führung und gab diese bis zum Ende nicht mehr ab. Viktor Kulakov schirmte nach hinten stark ab und beide Teammitglieder kamen sich dabei trotz überlegener Fahrt fast noch ins Gehege…aber es stand am Ende ein 5:1 und ein deutliches Ausrufezeichen im weiten Rund des MSC Brokstedt. Danach folgten 5 Läufe die immer ein 3:3 am Ende stehen hatten.  Landshut verteidigt geschickt seine Führung und Brokstedt biss sich bis dahin die Zähne an den Landshutern aus. Viele Läufe waren eng und knapp und es stand manches Mal Spitz auf Knopf.

Im siebten Lauf kamen dann die Brokstedter mit ihrem Kapitän Kai Huckenbeck und dem wieder stark fahrenden Norick Blödorn mit einem 4:2 wieder etwas heran. Doch gleich im achten Lauf der Konter der Landshuter mit Kulakov und Riss, ebenfalls mit einem 4:2.

 

Ab dann wendete sich das Blatt und die Wikinger konnten mit Rune Holta und Lukas Fienhage ein 5:1 herausfahren und zum ersten Mal mit Landshut gleich ziehen.  Der dann folgende 10. Lauf  ging wieder mit 3:3 aus und die Spannung war nach wie vor extrem hoch. Eine kleine Vorentscheidung fiel dann im Lauf 11, als Kai Huckenbeck und Lukas Fienhage mit 4:2 die Brokstedter zum ersten Mal knapp in Führung brachten und damit auch das Stadion zum kochen. In beiden Fanlagern war immer eine grandiose Stimmung. Der 12. Lauf brachte dann die Vorentscheidung als Timo Lathi, -der mit 14 Punkten auch Punktebester Fahrer des Tages war- und Rune Holta nach harten Kampf gegen Viktor Kulakov und Vaclav Milik mit 5:1 für sich entscheiden konnten. Nun waren die Wikinger mit 6 Punkten vorne und die beiden letzten Läufe mussten die Entscheidung bringen, es blieb spannend.

Im 13. Lauf versuchten die Landshuter mit Milik und Kulakov gegen Rune Holta und Kai Huckenbeck noch einmal alles, aber nach 4 Runden stand es 3:3 und die Wikinger aus Brokstedt waren nach 1997 und 2014 zum dritten Mal Deutscher Speedway Meister.  Der abschließende 14. Lauf endete mit 3:3 und das Gesamtergebnis war abschließend ein 45:39.

Herzlichen  Glück an dem MSC Brokstedt, aber auch einen herzlichen Glückwunsch an den Zweitplatzierten AC Landshut.  Beide Mannschaften haben mit zwei spannenden Finalveranstaltungen den Fans und Zuschauer tollen Speedwaysport geboten.

 

Das Titelbild von der Siegerehrung hat mir freundlicherweise (c) Daniel Sievers zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank dafür!

 

Das Endergebnis als Screenshot von der Homepage des MSC Brokstedt …Klicke hier!

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.