Teile diesen Beitrag

Night of the Fights“ wieder an einem Freitag, 13. September

 

Cloppenburg. Nach dem für die MSC Fighters auf heimischer Bahn erfolgreichen April-Rennwochenende mit der Titelverteidigung des Paar-Cups sowie dem Sieg des Team-Cup Rennens, lässt das jährliche Speedway-Highlight in Cloppenburg nicht mehr lange auf sich warten. Schon in 10 Wochen startet die diesjährige NIGHT OF THE FIGHTS. Dieses Mal wieder an einem Freitag, den 13. September ab 19:30 Uhr. Hintergrund das internationale Prestige-Rennen nach zwei Jahren wieder an einem Freitag ausfahren zu lassen ist, die tags darauf am Sonnabend ausgefahrene Langbahn-Team-Weltmeisterschaft im benachbarten Vechta. „Somit bieten wir den Zuschauern wieder ein Bahnsport-Wochenende der Extraklasse, für das sich auch die weite Anreise der Fans allemal loht“, begründet MSC Präsident Burkhard Timme die Entscheidung.

Lukas Fienhage zeigte in Herxheim beim erster WM-Langbahnrennen der Saison vor 12.000 Zuschauern eine beachtliche Leistung.

Foto: Daniel Sievers

Die Vorbereitungen und Fahrer-Verpflichtungen laufen bereits auf Hochtouren. Auf alle Fälle mit dabei sind die MSC Clubfahrer Martin Smolinski, René Deddens und Lukas Fienhage. Alle drei befinden sich momentan in Top-Form. Martin Smolinski führt als Titelverteidiger zusammen mit dem Franzosen Dimitri Bergé die Langbahn-Weltmeisterschaft nach zwei von insgesamt sieben Rennen an. Youngster Lukas Fienhage belegt in seiner ersten vollen WM-Saison derzeit einen beachtlichen 5.Platz in der Gesamtplatzierung. Speedway-Spezialist René Deddens überzeugt u.a. in den deutschen Ligen im Team Cup sowie in der 1.Bundesliga und konnte auch schon den Sieg beim diesjährigen Oberkrämerpokal in Wolfslake bei Berlin einfahren.

Bevor Fienhage und Deddens jedoch vor heimischen Publikum glänzen können, steht zuvor u.a. noch eine schwierige Aufgabe mit dem Cloppenburger Fighters-Team auf dem Programm. Am Samstag, 10.August findet das Derby-Match im 2. Fighters-Rennen um die Titelverteidigung im Team-Cup im benachbarten Dohren statt. Dort treffen die Fighters neben dem Emsland Team Dohren mit Team-Manager und Ex-MSC Fahrer Tobias Kroner, auf die Mannschaften aus Diedenbergen und Wolfslake.

Fighters-Kapitän René Deddens hier bei seinem Maximum-Punktesieg beim Oberkrämer-Pokal im brandenburgischen Wolfslake bei Berlin.

Foto: Daniel Sievers

Ein weiterer deutscher Vertreter und Lokalmatador bei der Night of the Fights ist der zweifache deutsche Meister Kai Huckenbeck aus Werlte. Auch er hat sich in diesem Jahr viel in Cloppenburg vorgenommen. Zunächst allerdings geht Huckenbeck am kommenden Samstag im brandenburgischen Güstrow beim Beginn der diesjährigen Europameisterschaftsserie an den Start. Im einzigen auf deutschen Boden stattfinden EM-Lauf, ist Huckenbeck die alleinige deutsche Hoffnung im permanenten EM-Aufgebot. Ein weiterer bekannter Vertreter in der Europameisterschaft ist MSC Clubfahrer Robert Lambert aus England. Erfuhr Lambert im letzten Jahr noch einen bemerkenswerten 3.Rang in der EM-Endabrechnung, soll in diesem Jahr der Titel für den erst 21-jährigen her. Dass ihm der Kurs in Güstrow liegt, bewies er bereits im vergangenen Jahr mit einem 1.Platz auf diesem Parcours. Ein Speedway-Event der Superlative (ca. 380 km von Cloppenburg), das sich Bahnsport-Liebhaber nicht entgehen lassen sollten. Weitere Informationen und Tickets zu dem Rennen in Güstrow finden Interessierte unter www.speedwayeuro.com.

Robert Lambert konnte bereits im vergangenen Jahr den EM-Laufsieg in Güstrow einfahren. Dieses Jahr soll es auch in der Gesamtplatzierung ganz noch oben gehen.

Foto: Daniel Sievers

Aufgrund bereits vieler Anfragen informiert der MSC, dass der Vorverkauf zur diesjährigen Night of the Fights erst wie gewohnt ca. 4 Wochen vor der Veranstaltung beginnt. Weitere Informationen zum VVK sowie Eintrittspreise werden frühzeitig über die bekannten Internetplattformen des Vereins auf Facebook und Instagram sowie der clubeigenen Homepage www.msc-cloppenburg.de bekannt gegeben.

 

Text: Presseteam Cloppenburg

Teile diesen Beitrag